UWG und PIRATEN kritisieren Alkoholverbot

Androhung von Strafe hilft keinem Kranken

Die Gruppe UWG und PIRATEN hält ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum nicht für die geeignete Maßnahme, um am Salzmarkt dauerhaft die Drogenszene in den Griff zu bekommen: “Wir laufen Gefahr, dass es nur zu einer Verdrängung kommt und sich die Szene in Richtung Hauptbahnhof, Rosenplatz, Schlossgarten oder Neumarkt verlagert” geben die Ratsmitglieder Ralf ter Veer und Wulf-Siegmar Mierke zu bedenken.

Flattr this

Stammtisch am 18.06.2015

Am kommenden Donnerstag findet der Stammtisch der Piraten Osnabrück in der Lagerhalle, Raum 207 statt. Folgende Themen stehen zur Zeit auf der Tagesordnung:

  • Diskussionskultur in der Piratenpartei
  • Organisation der nächsten Themenabende
Ein zahlreiches Erscheinen beflügelt die Diskussion.

Flattr this

Stammtisch am 21.05.2015

Am kommenden Donnerstag findet der Stammtisch der Piraten Osnabrück in der Lagerhalle, Raum 207 statt. Folgende Themen stehen zur Zeit auf der Tagesordnung:

  • Aktuelles aus dem Rat: Neumarktsperrung, VFL, ÖPNV-Absage
  • Organisation der nächsten Themenabende
  • Organisation nächster Stammtisch-Ort
 
Ein zahlreiches Erscheinen beflügelt die Diskussion.
Flattr this

Blogartikel: Tauschen ist das neue Haben!

Ein Blogbeitrag von Jessica ter Veer
Jessica ist Pirat seit 2009 und arbeitet für die Ratsgruppe UWG/Piraten in Osnabrück. Darüber hinaus ist Sie im Vorstand des Kreisverbandes als stv. Vorsitzende aktiv
(Foto: Ralf ter Veer)

Der Begriff der Sharing Economy ist in aller Munde. Doch was bedeutet das eigentlich?

Das systematische Ausleihen von Gegenständen und gegenseitige Bereitstellen von Räumen oder Flächen durch Privatpersonen und Interessengruppen ist der Grundgedanke. Im Mittelpunkt steht die collaborative consumption, der Gemeinschaftskonsum.

Die immer knapper werdenden Ressourcen und die zunehmend schlechter werdenden Bedingungen der in prekären Verhältnissen lebenden Bevölkerungsteile zwingen langsam aber sicher zur Abkehr von altem Besitzstandsdenken. Was in den Entwicklungsländern üblich ist und früher auch in Mitteleuropa üblich war, wird sich auch in den Hochburgen der Marktgläubigkeit weiter verbreiten. Noch ist Deutschland allerdings skeptisch, und die Visionen der Piratenpartei werden noch allzu leicht als Spinnerei angesehen. Aber ist die Sharing Economy nicht längst auch in unserem Land verfügbar? Wir finden diese Idee spannend und haben uns auf die Suche gemacht ob es sowas auch schon in Osnabrück gibt.

Flattr this

Nachlese zum Themenabend Freifunk

Am Do. den 16.4. fand ein erster Themenabend zu Freifunk in der Lagerhalle statt. 

Da während des Vortrags viele Punkte nur kurz angeschnitten werden konnten, hier eine kleine Linksammlung für weitergehende Informationen. Viel Spaß beim Lesen! 

Flattr this

WLAN für alle! Freifunk erhält Unterstützung durch den Rat

Auf Initiative der Gruppe UWG und PIRATEN prüft nun auch die Stadt Osnabrück, wie das ehrenamtliche Engagement des Freifunk-Projekts genutzt werden kann, um ein öffentliches, kostenloses WLAN anzubieten.

Bei Freifunk teilen Inhaber eines Internet-Anschlusses über einen zusätzlichen WLAN-Router, versehen mit der Freifunk-Firmware, einen Teil ihres Internet-Zuganges mit anderen. Ohne Verschlüsselung oder Passwort von jedem nutzbar. Zudem verbinden sich Freifunk-Router in Funkreichweite untereinander zu einem gemeinsamen WLAN-Netzwerk. Je größer die Anzahl der Geräte, desto dichter und damit auch besser wird das Netz.
Im Fraktionsbüro von UWG und PIRATEN steht bereits seit einigen Wochen ein Freifunk-Router. Damit möchte die Ratsgruppe aktiv “ein vorbildliches Vorhaben unterstützen, das ausschließlich dem Zweck dient, einen Mehrwert für die Bevölkerung zu schaffen!” unterstreicht ter Veer. “Dies wird besonders im Innenstadtbereich für eine Attraktivitätssteigerung sorgen und die Aufenthaltsqualität für Einwohner und Touristen gleichermaßen erhöhen. Aber zusätzlich leisten wir mit diesem Projekt auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung sozial Benachteiligter, da heutzutage der Zugang zum Internet wesentlich für Information und Bildung ist.” ergänzt Wulf-Siegmar Mierke, Ratsmitglieder der Unabhängigen Wählergemeinschaft. Bundesweit sind inzwischen viele nennenswerte Projekte entstanden. In Paderborn und Augsburg wurde beispielsweise (mit Unterstützung der Kirche) Internet für Flüchtlinge bereit gestellt, damit diese Kontakt zu Angehörigen halten können. 
 
“Ohne den städtischen Haushalt zusätzlich zu belasten, können wir so den Gästen der Stadt, aber natürlich auch allen anderen Bürgern, einen mobilen Zugang zum Internet über ein möglichst flächendeckendes, freies WLAN-Netz zur Verfügung zu stellen.” erklärt Ralf ter Veer, Ratsmitglied der Piratenpartei.
 

“Wir freuen uns sehr über die breite Zustimmung im Rat und möchten mit gutem Beispiel voran gehen, indem wir 20 Router spenden!” kündigte Wulf-Siegmar Mierke noch in der öffentlichen Ratsitzung an. Diese 20 Router wurden bereits am 17.03. an die Osnabrücker Freifunker übergeben.

Flattr this

Kreismitgliederversammlung 2015.1 der Piraten Osnabrück

Am Sonntag den 22.03.2015 findet die 1. Kreismitgliederversammlung 2015 der Piraten Osnabrück statt. Veranstaltungort wird die Lagerhalle, Rolandsmauer 26 in Osnabrück sein.
Alle relevanten Informationen findest du unter auch im Piratenwiki.
 
Achtung: Neuer Ort für die Kreismitgliederversammlung! Nicht mehr im Cup&Cups sondern in der Lagerhalle Osnabrück.

Flattr this

UWG und PIRATEN gegen Vergnügungspark am Nettebad

UWG und PIRATEN kritisieren, dass Stadtwerke und Verwaltung trotz aller ökologischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Risiken an den Plänen für einen Vergnügungspark am Nettebad festhalten.

“Wir werden weiterhin mit allen Mitteln versuchen, dieses rechtlich und ökologisch nicht tragbare Vorhaben zum Wohle von Mensch und Natur zu verhindern!” kommentiert Wulf-Siegmar Mierke, Ratsmitglied der Gruppe UWG und PIRATEN.

Flattr this

Handgiftenrede der Gruppe UWG und PIRATEN

Wulf-Siegmar Mierke, am 5. Januar 2015 im Rat der Stadt Osnabrück.
 
Flattr this

PIRATEN Osnabrück unterstützen den Aufruf zur Demonstration "Wir sind Charlie, nicht PEGIDA!" am kommenden Montag, 19. Januar.

Woche für Woche zeigen Menschen in ganz Deutschland Flagge gegen Intoleranz, Ausgrenzung und Angst und zeigen somit, dass die fremdenfeindlichen Forderungen der PEGIDA-Anhänger keinesfalls aus der "Mitte der Gesellschaft" kommen.

Auch in Osnabrück hat ein breites Bündnis aus Organisationen, Parteien und Menschen für den kommenden Montag ab 18:00 Uhr zu einer Demonstration aufgerufen. Los geht es am Theatervorplatz. Diesem Aufruf möchten sich die PIRATEN Osnabrück anschließen. Hier der originale Text der Veranstalter:

Einladung zur Aktion „Wir sind Charlie und nicht PEGIDA“
Osnabrück, den 12. Januar 2015
Liebe Mitmenschen und Friedensfreunde,

im Anhang befindet sich ein von einigen Unterzeichnern, dessen presserechtlich Verantwortlicher ich bin, formulierter Aufruf, der auf eine Kundgebung von Trauer und Wachsamkeit am Montag, 19.Januar 2015 um 18.00 Uhr hinweist. Es war für die Initiatoren schon erstaunlich genug, dass „Pegidisten“ in unserer Region sich bisher nicht gerührt haben. Allerdings weisen Internetaktivitäten vor allem nach dem fürchterlichen Massaker von Paris darauf hin, dass Osnabrücks Ruf als Hort von Frieden, Toleranz und Offenheit keine Gewähr bietet, dass Instrumentalisierer auch in unserer Stadtkeine Morgenluft wittern.

Im Übrigen glauben wir, dass proaktives Verhalten wohl ein besseres Mittel ist, den Anfängen zu wehren, als erst dann zu reagieren, wenn „der Platz anderweitig besetzt ist.“ Auch sind die brutalen Morde von Paris und der Anschlag auf mehr als nur die Pressefreiheit alleine schon Grund genug, für das Abendland im Sinne von Humanismus, Frieden und Achtung der Menschenwürde einzustehen. Wir bitten im Rahmen der persönlichen und/ oder den Möglichkeiten Deiner/Ihrer Organisation, die von uns avisierte Aktion mit allen Kräften zu unterstützen. Wir wissen, dass in Berlin seitens Regierung und Opposition gerade intensive Anstrengungen für ein gemeinsames und starkes Signal der Demokratie gegen die Bedrohung durch Fanatismus und Intoleranz unternommen werden mit dem Ziel, schon bald in der deutschen Hauptstadt zu einer zentralen Aktion zu gelangen. Das ist gut – allerdings muss das auch in der Region unterfüttert sein.

Wir selbst haben angesichts der gesellschaftlichen Zuspitzung dieser Tage in kleinem und persönlichzustande gekommenem Kreis beschlossen, heute beim Ordnungsamt die Aktion anzumelden. Du bist/Sie sind ausdrücklich aufgefordert, bei der Kundgebung für sich und/oder die vertretene Organisation zu sprechen. Da wir davon ausgehen, dass wir mit unser aller Zutun viele werden und lange Reden eh langweilig sind, bitten wir um kurze Beiträge. Im Interesse der Überparteilichkeit bitten wir alle eingeladenen Organisationen in Bezug auf dasöffentliche Erscheinungsbild der gemeinsamen Aktion um klares eigenes Bekennen einerseits und andererseits Selbstmäßigung in Bezug auf eigene Profilierung. Vor allem aber bitten wir um Auftritt noch vor kommendem Montag in der Öffentlichkeit, was vor allem Kontaktierung der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ bedeutet, um für die Aktion zu werben. Wir selbst betrachten uns und unsere Initiative lediglich als kleinen Teil der Osnabrücker Zivilgesellschaft.

Wir freuen uns auf Deine/Ihre Teilnahme und einen aktiven Beitrag für gutes Gelingen.

Mit freundlichen Grüßen,
Harald Klausing
Harald Klausing | Heinrichstr. 20 | 49080 Osnabrück | Tel: 0541/87454 | auchwirsindcharlie@web.de

Flattr this

Seiten