Pressemitteilung: Osnabrücker PIRATEN gegen Fracking

Schiefergasbohrung in der Pinedale-AntiklinaleDie Piratenpartei im Kreisverband Osnabrück hat sich der Korbacher Resolution, der Bürgerinitiativen gegen das Fracking, angeschlossen.
"Die Resolution für ein sofortiges ausnahmsloses Verbot sämtlicher Formen von Fracking bei der Erforschung, Aufsuchung und Gewinnung fossiler Energieträger unterstützen wir voll und ganz. Diese Forderung wurde deshalb auch in unser Bundestagswahlprogramm übernommen", so Kerstin Demuth, Direktkandidatin der Piraten für die Stadt Osnabrück.

Aus Sicht der Piraten würde ein Verbot des Fracking einen klaren Schritt zur konsequenten Umsetzung der politisch beschlossenen Energiewende darstellen. D.h. Abkehr von fossilen Brennstoffen, Ausbau der erneuerbaren Energien und Steigerung der Energieeffizienz.

"Nachdem ausgerechnet die Grünen nach den Landtagswahlen die Wähler in Niedersachsen zu diesem wichtigen Thema verraten und verkauft haben, wird es Zeit für ein klares Bekenntnis. Mit unserem deutlichen Nein zum Fracking sowie der Forderung der Abschaffung des Bergrechts haben wir uns von allen Parteien zu diesem Thema am deutlichsten positioniert" erläutert Thomas Gerwert, Bundestagskandidat und stellvertretender Vorsitzender der Osnabrücker Piraten.

Die Kontaminierung von Grund- und Trinkwasser, brennende Wasserhähne, Luftverschmutzung, ungeklärte Entsorgung von Abfällen, Erdbeben und Bergschäden sowie eine zunehmende Industrialisierung von Landschaften werden weltweit mit dem Ausbau der Gasförderung in Verbindung gebracht.

Schon heute fallen bei der Gasförderung große Mengen mit radioaktiven Isotopen, Schwermetallen, Abwässer und Bohrschlämme an, die über teils weite Strecken transportiert, verarbeitet und entsorgt werden müssen. "Das alles bringt so viele Risiken für die Menschen mit, dass wir Fracking nicht unterstützen können. Die Gesundheit von Bürgerinnen und Bürgern wird dadurch aufs Spiel gesetzt. Sauberes Trinkwasser ist ein Grundrecht, das nicht für diese Form der Energiegewinnung geopfert werden darf. Zumal es dazu risikofreie Alternativen gibt" ergänzt Kerstin Demuth.

Die PIRATEN, nicht nur in Osnabrück, werden sich weiterhin gegen das Fracking engagieren. Im Rahmen der deutschlandweiten Aktionen die im Vorfeld der Bundestagswahl startet, beteiligen wir uns am 31.08.2013 unter dem Motto "Keine Stimme für Fracking - No Vote for Fracking".